?

Log in

No account? Create an account

April 9th, 2008

Buschwandern und Konzerthören

Zwischen meinen zwei grossen Ausflügen nach Alice Springs und Perth hatte ich endlich mal wieder ein ruhiges Wochenende in Canberra. Charlotte hatte zwar vorgehabt mich zu besuchen, aber sie brauchte dann etwas Erholung von ihren eigenen Ausflügen, und so werde ich sie wohl nicht mehr wiedersehen können, denn für mich geht die Zeit hier auch so langsam zu Ende.

Das Wochenende ging dann los mit einem schönen Konzert der Lokalgrösse "The Taken", die vor einem kleinen Publikum im "Pot Belly" gespielt haben.


The Taken


Am Sonntag bin ich dann mit Michael und Meg in die Berge um Canberra gefahren. Wir haben einen Berg erklommen, an dem es vor einigen Jahren einen riesigen Waldbrand gegeben hat, der es bis in die deutschen Nachrichten geschafft hat. Das faszinierende an den Waldbränden in Tralien ist, wie schnell der Eukalyptuswald sich hier regenerieren kann. Viele der Bäume sind aus einem völlig geschwärzten Stamm neu ausgeschlagen oder haben neue Ableger gebildet, so dass man teilweise schon genau hinsehen muss, um den Schaden zu erkennen. Der angrenzende Nadelwald dagegen ist restlos verschwunden.


Wald bei Canberra


Am Abend habe ich es dann endlich mal wieder in einen Gottesdienst geschafft, in der auffallend guten St Matthew's Angican Church, wo es mir diesmal rundum gut gefallen hat, mit toller Musik, einer ansprechenden Predigt, einem spannenden Gast, und einer sehr einladenden Atmosphäre.

Als weiteres Highlight der Woche war ich dann noch in einem weiteren Konzert, nämlich bei den Black Crowes, die in Canberra gespielt haben, auch wieder mal in einem Halbvollen Raum. Martin und Mel hatten zwei Tickets zuviel gekauft und war froh, das er zumindest noch eines davon an mich weitergeben konnte. Die Band war erwartungsgemäss gut, nur haben sie vor allem neue Lieder gespielt. Martin kannte etwa ein drittel davon, ich kannte nur ein einziges Lied, was dann etwas schade war.

V Festival in Perth

My last big trip during my exchange took me to Perth, where I spent the weekend and most of this monday. On the flight there, I read Bringing down the house, a book on a real team of MIT students beating the Las Vegas casinos by counting black jack cards. I normally don't read much, but almost finished the 300 pages during the flight, which tells you both how long the flight is and how much I liked the book.

Perth started out rather disappointing: I paid far too much for the rental car, stayed in a hostel so bad that it could be located in London and it rained all through saturday morning, which I had planned to spend on the beaches.
It got a lot better when I met up with Chet, who I had contacted through couchsurfing.com, since we both had plans to go to the V Festival at the Esplanades the following day. Like me, Chet is a bit of a geek (though not of the Linux kind) and we had a good time together. In the afternoon, the sun came out, and I got my chance to explore the beautiful city.


Skyline of Perth


Sunday morning, I headed down to the beach, to have my first swim in the Indian Ocean, something I never got around to do during my trip to India. The Festival started at 13:00, with a very nice mix of bands. I particularly enjoyed Hot Hot Heat, the Rakes, Queens of the Stoneage and the Smashing Pumpkins, but was also positively surprised by Duran Duran and Modest Mouse, which were much better than I had expected.


The Rakes at V Festival


On my last day in Perth, I met Morgan, whose brother Evan is a friend of mine from Tübingen. Morgan went to a great effort to make sure I enjoyed my day. He took a day off work and told me many inside stories about Perth and in particular Kings Park, which his company had helped creating.


Treetop walk in Kings Park